Kapitän--->Gerhard

Schon vor langer Zeit, in meiner Jugend, war ich von Wolfgang Hausners Büchern in denen er seine Reisen und Erlebnisse mit dem Katamaran Taboo beschreibt fasziniert.

Wahrscheinlich fasste ich innerlich schon damals den Entschluss, es ihm irgendwann gleichzutun, um auch auf eigenen Planken die Welt zu erkunden.

Mein beruflicher Werdegang nahm seinen Lauf und es verschlug mich für einige Jahre in den arabischen Raum, um dort als Elektriker zu arbeiten. Ein kleiner Sportkatamaran oder zumindest ein Surfbrett waren immer dabei, um meiner Segelleidenschaft, die ich schon seit meiner Kindheit in mir trug, zu frönen.

Später nahm ich in meiner Heimatstadt im Osten von Österreich an einer technischen Schule eine Stelle als Werkstättenlehrer an, legte mir ein Kajütboot zu und war fast jedes Wochenende damit am nahen Neusiedlersee unterwegs. Die Schulferien benutzte ich, um mit meiner damaligen Freundin und jetzigen Frau ausgedehnte Mittelmeertörns, entweder mit Charteryachten oder mit dem Reisekatamaran eines Freundes, zu unternehmen.

Der Wunsch ein eigenes Schiff am Meer zu besitzen wurde immer größer und wir legten uns schließlich im Sommer 1996 unseren „Baloo I“, eine „Hallberg Rassy 352“ zu.

 Baloo`s Heimathafen ist Umag in Kroatien. Unzählige wunderschöne Segeltage und Wochen haben wir seither auf unserem braven Baloo verbracht und weite Teile des Mittelmeeres  erkundet. Nach den Sommerferien nahmen wir immer sehr schwer Abschied von unserem Schiffchen und der Wunsch nach einem längeren mehrjährigen Blauwassertörn wuchs.

 

 Um noch einmal die Seetüchtigkeit der „HR 352“ und auch meine eigene zu überprüfen war ich im Dezember 2001 Crewmitglied auf der www.white-witch.de während der Überstellung von Gran Canaria nach St.Martin.

 

Glücklicherweise ist meine Frau Elisabeth Lehrerin und lässt sich bald pensionieren, so dass unserem geplanten Blauwassertörn nichts mehr im Wege stehen sollte.

Wir wollen Anfang Juli 2003 starten. Zuerst soll die Reise durch das westliche Mittelmeer zu den  Kanarischen Inseln und in die Karibik gehen. Für diese Etappe habe ich mich zwei Jahre beurlauben lassen.

Sollten wir an unserer neuen Lebensform Gefallen finden, werden wir die weitere  Barfußroute wählen, um über den Panamakanal in den Pazifik zu gelangen.

Elisabeth--->

Seit 1991 kenne ich meinen Kapitän nun schon

und seit dieser Zeit segle ich .

Eigentlich komme ich aus der Leichtathletik und habe mich bis dato nur auf festem Boden bewegt.

Doch durch Kapitän Gerhard habe ich das Segeln kennen und auch lieben gelernt und bisher einige tausend wunderschöne Seemeilen unter Segel hinter mich gebracht.

Viele schöne und auch stürmische Stunden auf dem Meer haben uns zusammengeschweißt und der Wunsch, um die Welt zu segeln wurde immer konkreter.

Wir stecken nun in der letzten Phase unserer Vorbereitungen und so Gott will, segeln wir in der letzten

Juniwoche 2003 von Umag in Kroatien weg.